Alles mit 1,5 m Abstand

22-4-2020

Michel Bomer ist Koordinator und Allround-Operator in Lochem (NL). Im Jahr 2000, nach einem Ferienjob bei ForFarmers, wurde er gefragt, ob er einen kranken Kollegen vertreten wolle. Ja, warum nicht? Er hatte eine gute Zeit. Und auch nach 20 Jahren kommt er immer noch mit Freude zur Arbeit. In seiner jetzigen Funktion ist er während seiner Schicht für die Planung der Anlage verantwortlich und ist Ansprechpartner für das Team, das dann arbeitet. Je nachdem, in welcher Schicht er arbeitet, besteht sein Team aus 3 bis 5 festen Kollegen.

Am Anfang fühlte es sich anders an

Michel Bomer im Kontrollraum
Michel Bomer im Kontrollraum

Und dann hat man es auf einmal mit einer Coronakrise zu tun. Während die ‚Bürokollegen‘ so viel wie möglich von zu Hause aus arbeiten müssen, muss Michel weiter vor Ort arbeiten. Als systemrelevanter Sektor ist es sehr wichtig, dass die Futtermittelproduktion fortgesetzt wird. Doch wie geschieht das? Wo in der ersten Woche der Krise massenhaft Menschen Lebensmittel in Geschäften gehortet haben, sieht Michel, dass das bei den Bauern nicht so der Fall ist. Nur am Anfang war es ein bisschen mehr los als sonst. 

Wie ist es für ihn, in dieser besonderen Zeit zu arbeiten? Michel: „Am Anfang fühlte es sich ganz anders an, zur Arbeit zu gehen. Man wusste, dass es Corona gab und dass man Abstand halten musste, aber es war nicht ganz klar, was das in der Praxis bedeutete. In der Zwischenzeit hat man sich daran gewöhnt. Man berücksichtigt ständig den Abstand, selbst wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit komme, fahre ich mit einem großen Bogen um den Gegenverkehr herum.”

Schichtwechsel per Computer

Der 1,5-Meter-Abstand ist etwas, woran Michel und seine Kollegen ständig arbeiten. „Nun, man versucht selbstverständlich alle Kontaktmomente mit Kollegen zu vermeiden oder einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Nehmen Sie den Schichtwechsel; vor Corona haben wir uns mit den beiden Teams die sich ablösten in die Kantine gesetzt und besprochen, was das nächste Team übernehmen sollte. Jetzt machen wir das per Computer. Also liest das neue Team am Computer, was zu tun ist. Und wenn sie Fragen haben, stellen sie diese in der App-Gruppe. Wir wollen die Teams wirklich auseinander halten, keinen physischen Kontakt haben. Glücklicherweise sind meine Kollegen bodenständige Leute, sie akzeptieren die Situation, wie sie ist, und nehmen die Maßnahmen ernst.“

Der Manager hält die Teams über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. „Er hat einen wöchentlichen Corona-Update-Call mit den anderen Managern. Er informiert uns auch per E-Mail darüber, wie es an anderen ForFarmers-Standorten läuft und welche Initiativen dort ergriffen werden: Denn ja, es geht jetzt vor allem darum, voneinander zu lernen, gemeinsam stark zu sein!“

Schnelles Schalten

Als Koordinator hat er viel Kontakt mit Kollegen, aber das ist leicht zu organisieren, erklärt Michel: „An meinem Arbeitsplatz im Kontrollraum gibt es glücklicherweise genug Platz, um Abstand zu halten. Übrigens, es ist schön zu sehen, wie schnell wir umschalten können. Wenn es eine neue Maßnahme gibt, wird man niemanden sagen hören „muss das jetzt sein?“. Jedem ist klar, dass Corona etwas ist, das man ernst nehmen muss. Die Kollegen kommen auch selbst auf gute Ideen. In der Fabrik in Lochem passen wir normalerweise mit etwa 4 bis 5 Mann in den Aufzug. Auf eigene Initiative sagte das Team: Das machen wir nicht mehr. Jetzt darf also immer nur eine Person gleichzeitig den Aufzug benutzen. Und natürlich haben wir die notwendigen zusätzlichen Hygienemaßnahmen: Eine Reinigungsfirma sorgt für die zusätzliche Reinigung und Desinfektion von Räumen und Möbeln. Jeder reinigt seinen eigenen Arbeitsplatz nach jeder Schicht mit Desinfektionsmitteln, und wir sind sehr wachsam beim Händewaschen.“

Wartungsarbeiten führen wir selbst aus oder verschieben wir

„Was auch anders ist als vor der Krise, ist, dass die Wartung in der Fabrik so weit wie möglich von Mechanikern aus unserer eigenen technischen Serviceabteilung durchgeführt wird. Und wir verschieben Dinge, die wir selbst nicht tun können, wenn möglich. Damit soll verhindert werden, dass externe Parteien das Gelände betreten müssen. Übrigens sehen wir die Kollegen der technischen Abteilung jetzt kaum noch. Wir versuchen auch mit ihnen, so wenig Körperkontakt wie möglich zu haben. Sie essen zu Mittag in einem anderen Raum als wir. Natürlich... alle in einem Abstand von 1,5 Metern“, sagt Michel.

Jonglieren

Michel hat zwei kleine Kinder im Alter von 6 und 8 Jahren. Da seine Frau auch arbeitet, ist es manchmal nicht so einfach, zu Hause alles zu regeln, vor allem wegen seiner Schichtarbeit. Michel: „Zum Glück kann meine Frau bei ihrer Arbeit sehr flexibel sein. Denn ja, normalerweise kümmert sich die Schwiegermutter um die Kinder, aber das ist jetzt natürlich nicht mehr möglich. Bis jetzt gelingt alles mit etwas Jonglieren. Aber wenn es noch länger dauert, wird es kompliziert. Auch mit dem Heimunterricht.“

Gesund zu sein und gesund zu bleiben ist für jeden wichtig, besonders jetzt. „Ich gehe pünktlich ins Bett, ruhe mich aus, esse gut. Nur schade, dass ich jetzt nicht ins Fitnessstudio gehen kann. Aber das Wichtigste ist sicherlich, dass man sich auch ausruht“, lacht Michel.